KompetenzNetzwerk Immobilisationsbedingte MuskelStörungen

Mehr erfahren

Wir erforschen und behandeln Muskelstörungen,
die durch Immobilisierung verursacht werden.

Muskelschwund und -schwäche sind ein Problemfeld mit stark anwachsender Bedeutung in der Medizin. In vielen Fällen sind Bewegungsmangel und fehlende Trainingsmaßnahmen Mit-Verursacher. Ziel des KNIMS-Netzwerks und seiner Veranstaltungen ist es, wissenschaftlich und praktisch tätige Kliniker und Grundlagenforscher miteinander zu verbinden und ein Podium für die Diskussion von Diagnostik und Therapie immobilisationsbedingter Muskelstörungen zu bieten.

Spezifische Krankheitsbilder sind:

Immmobilisierung …

1

... durch Bettruhe

besonders bei älteren Patienten, die dadurch pflegebedürftig werden

2

... durch Ruhigstellung

durch Gips oder Orthese

3

... durch Dysfunktion

z.B. bei Querschnittslähmung

4

... im Weltall

durch Wegfall der Schwerkraft

Unser Ziel

Der Mensch hat sich als physikalisch aktive Spezies im Gravitationsfeld der Erde entwickelt. Infolgedessen braucht unser Körper ein Mindestmaß an Muskelkontraktion und mechanischer Belastung. Daher führt ein Mangel an Muskelarbeit unterhalb kritischer Werte zu einer Dekonditionierung, einem Verlust der körperlichen Funktionsfähigkeit bis hin zu Gebrechlichkeit und einem Verlust der Autonomie. Da diese Gesundheitsprobleme und insbesondere der Verlust der Autonomie sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft große Probleme sind, wollen KNIMS-Forscher die Mechanismen identifizieren, welche Immobilisations-bedingte Muskelstörungen zugrunde liegen. Ziel ist es verbesserte, evidenzbasierte und zunehmend personalisierte Interventionen zu entwickeln und anzuwenden, um solchen Muskelstörungen in verschiedenen Settings und bei unterschiedlichen Patientengruppen entgegenzuwirken.

Hier eine Patientenstimme zum Thema Immobilisation mit aktuellem Bezug zur Covid-19-Pandemie aus einem Tagesschau-Beitrag:

Veranstaltungen & Publikationen

6. März 2021

Dritte KNIMS-Jahrestagung
6. März 2021

Die dritte Jahrestagung des Netzwerks findet am 6. März 2021 online statt.
Hier geht es zum Programm und der Anmeldung.

Mehr dazu
6.-7. März 2020

Zweite KNIMS-Jahrestagung
Köln, DLR, :envihab 6.-7. März 2020

Muskelschwund und -schwäche sind ein Problemfeld mit stark anwachsender Bedeutung in der Medizin. In vielen Fällen sind Bewegungsmangel und fehlende Trainingsmaßnahmen Mit-Verursacher.

Mehr dazu
8.-9. März 2019

Erste KNIMS-Jahrestagung
Köln 8.-9. März 2019

Muskelschwund und -schwäche sind ein Problemfeld mit stark anwachsender Bedeutung in der Medizin. In vielen Fällen sind Bewegungsmangel und fehlende Trainingsmaßnahmen Mit-Verursacher.

Mehr dazu

Organisationsteam


Carina Arndt
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Köln

Jonas Böcker
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Köln
Prof. Dr.
Jörn Rittweger
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Köln

Dr. Christina Stark
Universitätsklinikum Köln
Prof. Dr.
Henning Wackerhage
Technische Universität München

Friederike Wütscher
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Köln
Portraits: © DLR. Alle Rechte vorbehalten.

Wissenschaftlicher Beirat

Univ.-Prof. Dr.
Wilhelm Bloch
Deutsche Sporthochschule Köln
Prof. Dr.
Dieter Blottner
Charité Berlin
Prof. Dr.
Christoph Clemen
Universität Köln,
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Köln
Prof. Dr.
Michael Drey
LMU Klinikum München
Univ.-Prof. Dr.
Sebastian Gehlert
Institut für Sportwissenschaft, Universität Hildesheim

Dr. Frank Jacobsen
BG Universitätskliniken Bergmannsheil,
Ruhr Universität Bochum
Prof. Dr.
Eckhard Schönau
Uniklinik Köln,
UniReha GmbH Köln
Prof. Dr.
Benedikt Schoser
Klinikum der Universität München
Prof. Dr.
Rolf Schröder
Universitätsklinikum Erlangen
Univ.-Prof. Dr.
Simone Spuler
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin
Prof. Dr.
Werner Stenzel
Charité Universitätsmedizin Berlin
Portraits: © DLR. Alle Rechte vorbehalten.

Kontakt